BSGWidVertrAnO

Anordnung zur Übertragung von Zuständigkeiten für den Erlass von Widerspruchsbescheiden und die Vertretung bei Klagen von Beschäftigten des Bundessozialgerichts aus dem Beamten- oder Richterverhältnis (BSGWidVertrAnO)


Ausfertigungsdatum: 18.05.2017
Stand:
    Eingangsformel
    § 1  Erlass von Widerspruchsbescheiden
    § 2  Vertretung bei Klagen aus dem Beamten- oder Richterverhältnis
    § 3  Inkrafttreten, Außerkrafttreten

Fussnoten:


(+++ Textnachweis ab: 1.6.2017 +++)

Eingangsformel

Norm in neuem Fenster öffnen
Nach § 126 Absatz 3 Satz 2 und § 127 Absatz 3 Satz 1 des Bundesbeamtengesetzes vom 5. Februar 2009 (BGBl. I S. 160) in Verbindung mit § 46 des Deutschen Richtergesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 19. April 1972 (BGBl. I S. 713) ordnet das Bundesministerium für Arbeit und Soziales im Einvernehmen mit dem Bundesministerium des Innern an:

§ 1  Erlass von Widerspruchsbescheiden

Norm in neuem Fenster öffnen
Die Befugnis, Widerspruchsbescheide in beamtenrechtlichen und richterdienstrechtlichen Angelegenheiten von Beschäftigten des Bundessozialgerichts zu erlassen, wird dem Bundesverwaltungsamt übertragen, soweit es die Maßnahme getroffen hat.

§ 2  Vertretung bei Klagen aus dem Beamten- oder Richterverhältnis

Norm in neuem Fenster öffnen
Die Vertretung der Bundesrepublik Deutschland bei Klagen von Beschäftigten des Bundessozialgerichts aus dem Beamten- oder dem Richterverhältnis wird dem Bundesverwaltungsamt übertragen, soweit dieses nach § 1 zur Entscheidung über den Widerspruch befugt ist. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales behält sich vor, im Einzelfall die Prozessvertretung selbst wahrzunehmen.

§ 3  Inkrafttreten, Außerkrafttreten

Norm in neuem Fenster öffnen
(1) Diese Anordnung tritt am 1. Juni 2017 in Kraft.
(2) Gleichzeitig tritt die Anordnung zur Übertragung von Zuständigkeiten für den Erlass von Widerspruchsbescheiden und die Vertretung des Dienstherrn bei Klagen von Beschäftigten des Bundessozialgerichts aus dem Beamten- oder Richterverhältnis vom 16. Mai 2011 (BGBl. I S. 939) außer Kraft.